Errichtung eines Wärmenetzes und einer Biomassefeuerungsanlage mit Abwärmenutzung einer Biogasanlage

Kappel ist Mitglied im Klima-Bündnis Referenzprojekt

Projektfotos

img-15019638306952459675e3da18e3
Energiegenossenschaft Kappel e.G
img-15019638307253759675e3da8e62
Energiegenossenschaft Kappel e.G
img-15019638307517359675e3daf550
Energiegenossenschaft Kappel e.G
img-15019638307769459675e3db57cb
Energiegenossenschaft Kappel e.G
img-15019638308025059675e3dbbba8
Energiegenossenschaft Kappel e.G

Energiegenossenschaft Kappel e.G

Position

Informationen

Beschreibung:

In Kappel wurde ein Nahwärmenetz mit knapp 4.200 m Trassenlänge gebaut. Das Netz besteht in größeren Dimensionen aus wärmegedämmtem Kunststoffmantelrohr mit Mediumrohr aus Stahl. Die abgehenden Leitungen sind überwiegend in Kunststoff ausgeführt. Die Haupttrasse mit Mediumrohr aus Stahl ist mit einer dauerhaften Überwachung zur Leckageortung ausgestattet. Wenn am Netz ein Rohrbruch oder eine Beschädigung durch Baggerarbeiten auftritt, dann wird dies sofort erkannt.

An dem Wärmenetz wurden 88 Gebäude angeschlossen. Es handelt sich dabei zum Großteil um Wohngebäude aber auch Gemeindeeinrichtungen. Jedes Gebäude hat eine Übergabestation mit Regelung für die Heizkreise des Gebäudes erhalten. Die Übergabestationen bilden die Abnahmestellen des Wärmenetzes.

Das Netz wird aus einem eigens dazu errichteten Heizwerk versorgt. In dem Heizwerk sind 2 x 500 kW Hackgutkessel des Herstellers Herz aus Österreich installiert. Zum Ausgleich zwischen Erzeugung und Verbrauch sind zwei Pufferspeicher mit je ca. 25.000 Liter Wasserinhalt installiert.

Zusätzlich sorgt die benachbarte Biogasanlage durch die Einspeisung der Abwärme von etwa 400 kW Wärmeleistung für den Grundwärmebedarf. Die Abwärme der Biogasanlage wird zunächst in das Pufferspeichersystem geladen.

Auf dem Grundstück des Heizwerkes wurde außerdem ein Hackgutlager für ca. 800 bis 1.000 Schüttraummeter Holzhackschnitzel errichtet. Zur Befüllung mit Holzhackschnitzeln wurden zwei Bunker direkt ins Heizwerkgebäude integriert. Es wurde je ein Bunker für jeden Kessel errichtet.

Das Netz und das Heizwerk befinden sich in Bürgerhand. Zu Projektbeginn wurde eine Energiegenossenschaft aus den interessierten Bürgern gegründet, die gemeinsam das Eigenkapital für den Bau aufgebracht haben.

Von der Planung bis zur Fertigstellung vergingen gut 3 Jahre.

Die Wärmegestehungskosten sind vergleichbar mit einem Heizölpreis von 65-80 ct/Liter. Je nachdem welchen Verlustfaktor man für die Verbrennung des Öles berücksichtigt und welche Kosten bei einem Vollkostenvergleich auf Seiten der Heizölversorgung eingerechnet werden.


Energieversorgungregenerative EnergieerzeugungSiedlungsentwicklung
Bürgerbeteiligungtechnische Maßnahme
BürgerInnenEnergieversorgungsunternehmen (EVU)

Projekt

http://www.eg-kappel.de/

Umsetzung

 

Es liegen keine näheren Informationen vor

2016
2.100.000€
Die größte Besonderheit ist die Nutzung der bestehenden Biogasanlage. Diese gewährleistet, dass die Biomassekessel im Heizwerk über die Hälfte des Jahres nicht in Betrieb gehen müssen.

Geographische Angaben

 

Kastellauner Straße 43

55483 Kappel
478
Nein
Kappel
Rheinland-Pfalz

Ansprechpartner

 

Herr Peter Gaß
p.gass at gmx.net
0175 48 78 440