Bochum: Ort des Fortschritts

Klima-Bündnis
Bochum ist Mitglied im Klima-Bündnis Referenzprojekt

Projektfotos

fallback

Position

Informationen

Beschreibung:

Nach vielen Preisträgern aus dem Instituts- und Forschungsbereich ist Bochum die erste Stadt, die Nordrhein-Westfalen als "Ort des Fortschritts" ausgezeichnet hat. Das Bochumer Energie- und Klimaschutzkonzept 2020 ist damit preisgekrönt, insbesondere die über 60 dezentralen Projekte von "Klima+Energie" standen im Fokus der Anerkennung. In herausragender Weise, lobte die Landesministerin Svenja Schulze, führe Bochum Fragen der Energieversorgung und des Klimaschutzes mit Ökonomie und Sozialem in zukunftsweisenden Umsetzungsstrategien zusammen.

Die Auszeichnung überreichte sie an der Hauptfeuerwache, die mit Wärme aus dem Grubenwasser des benachbarten Schachts Arnold beheizt wird. Auf diesem Industriegelände hebt die RAG Aktiengesellschaft jährlich etwa 10 Mio. m³ Grubenwasser mit einer Temperatur von ca. 20°C. Dieses Warmwasser nutzt die Stadt, um damit langfristig drei ihrer Liegenschaften – neben der Feuerwache sind dies zwei Schulen – zu beheizen. Das spart rund ein Drittel Gas und entspricht einer CO2-Vermeidung von 245 Tonnen pro Jahr. Auch im Nordwestbad wird bereits seit Herbst 2010 Abwasser zum Heizen genutzt. Die Emschergenossenschaft EGLV und die Stadtwerke Bochum GmbH haben im Rahmen eines Kanalneubaus einen 46 Meter langen Wärmetauscher für die nachhaltige Abwasserwärmegewinnungsanlage des städtischen Schwimmbades eingebaut, ein angeschlossenes Blockheizkraftwerk liefert den Strom zum Betrieb der Wärmepumpe.

Tief im Westen verstaubt die Sonne schon lange nicht mehr: Bochum nimmt seine Klima-Bündnis-Verpflichtung ernst und betreibt dafür beispielsweise die zweitgrößte Hybridbusflotte in Deutschland. Für sein klimafreundliches Verkehrskonzept erhielt Bochum eine fast vollständige Förderung aus der Klimaschutzinitiative des Bundes. Es enthält eine detaillierte Analyse lokalen Verkehrs und entwickelt konkrete Maßnahmen, um insbesondere Einzelfahrten mit dem Auto auf öffentliche Verkehrsmittel zu verlagern. Als Ort des Fortschritts geht die Stadt selbstverständlich mit gutem Beispiel voran: Diensträder für die städtischen Mitarbeiter. Glück auf, Bochum!


E-MobilitätEnergieeffizienzRadverkehr
planerische Maßnahmetechnische Maßnahme
Energieversorgungsunternehmen (EVU)kommunale VerwaltungVerkehrsunternehmen / -betriebe

Projekt

Klimaschutzteilkonzept „Klimafreundlicher Verkehr“

Umsetzung

 

Es liegen keine näheren Informationen vor

Geographische Angaben

 

Willy-Brandt-Platz 2-6

44777 Bochum
364.742
Ja
Bochum
Nordrhein-Westfalen

Ansprechpartner