Bürgerwindpark der Stadt Schleiden

Schleiden ist Mitglied im Klima-Bündnis Referenzprojekt

Projektfotos

img-1514078103828895a203775164a5
Stadt Schleiden
img-1514078103905415a20377528f7f
Stadt Schleiden
img-1514078103982125a2037753bb22
Stadt Schleiden

Stadt Schleiden

Position

Informationen

Beschreibung:

Ausgangspunkt

In der Stadt Schleiden hat sich seit 1998 der Windpark Schöneseiffen als eine Windkonzentrationszone mit 18 Anlagen und einem jährlichen Ertrag von 35.000-50.000 Megawattstunden bewährt. Im Rahmen der Entwicklung des städtischen Klimaschutzkonzeptes hat der Stadtrat im Jahr 2010 zusätzlich die Errichtung eines Bürgerwindparks beschlossen. Einer sehr heterogenen Eigentumsstruktur sollte mit umfassender Kooperation zwischen Eigentümern, Stadt und Betreiber erfolgreich begegnet werden.

Überlegungen

Wichtige Ziele des Projekts waren, eine breite Beteiligungsmöglichkeit für Bürgerinnen und Bürger zu schaffen und einen Teil der gewonnenen Pachteinnahmen zu vergesellschaften. Mit der Verwendung eines sogenannten „Bürgeranteils“ sollte ein Teil der Pachteinnahmen direkt der lokalen Allgemeinheit zugute kommen. Durch die Beteiligung der regionalen Eifel Energiegenossenschaft (eegon) und einer Beteiligungsmöglichkeit für die Bürger von Schleiden sollte das Projekt zusätzlich in der Gesellschaft verankert und die Identifikation damit erhöht werden. Mit der Errichtung des neuen Windparks wird auf dem Gebiet der Kommune jährlich in Summe mehr Strom erzeugt, als verbraucht wird.

Umsetzung

Der Stadtrat der Stadt Schleiden beschloss 2010 die Ausweisung einer Windkonzentrationszone sowie eine Änderung des Flächennutzungsplans. Für das Projekt wurde eine Fläche ausgewählt, die sich durch ihre sehr gute Windhöffigkeit auszeichnet, sich aber in unübersichtliche Eigentumsstrukturen gliederte. Die Stadt handelte Verträge mit der neu gebildeten Eigentümergemeinschaft aus, die durch drei gewählte Personen mit Verhandlungsvollmacht vertreten wurden. Mit den Verträgen wurde geregelt, dass die Stadt einen Großteil der anfallenden Aufgaben bei der Vermarktung des Geländes und der Verteilung der Pachteinnahmen übernehmen sollte. Die Auswahl des Bertreibers erfolgte durch die städtische Verwaltung im Einvernehmen mit der Eigentümergemeinschaft. Gemeinsam wurde unter mehr als zehn potentiellen Betreibern ein heimischer Energieversorger ausgewählt. So ist eine regionale Wertschöpfung gewährleistet und es steht ein Ansprechpartner vor Ort zur Verfügung.

Eine intensive Kooperation war notwendig, um den Verteilungsschlüssel der Pacht, mit unterschiedlichen Anteilen nach Standort und Fläche, und den Verzicht der Eigentümergemeinschaft auf einen Anteil der Pachterlöse von 120.000 Euro jährlich festzulegen. Der sogenannte Bürgeranteil kommt mit 30.000 Euro den umliegenden Ortschaften für die Dorfentwicklung/-gestaltung zugute, 90.000 Euro fließen in eine Bürgerstiftung und stehen jährlich für die Unterstützung ehrenamtlichen Engagements und zur Förderung der ortsansässigen Vereine und Kultureinrichtungen bereit.

Eine weitere Verankerung in der Gesellschaft ist durch die finanzielle Beteiligungsmöglichkeit der Bürger an der zurzeit in Gründung befindlichen Bürgerwindpark Schleiden GmbH gegeben. Diese kann sowohldurch größere Direktbeteiligungen als auch durch Kleineinlagen über die Eifel Energiegenossenschaft, die sich ebenfalls in die Bürgerwindpark Schleiden GmbH einbringt, erfolgen. Alle weiteren Schritte zur Realisierung des Projektes wurden im „Kooperationsdreieck“ zwischen Eigentümergemeinschaft, Stadt Schleiden und Betreibergesellschaft abgestimmt und verhandelt. Gleichzeitig wurden die Ergebnisse der Öffentlichkeit transparent dargelegt.

2014 wurden sechs Windkraftanlagen mit insgesamt 18 MW Leistung errichtet. Rechnerisch können hierdurch mehr als 12.000 Haushalte mit Strom versorgt werden.

185,31 Gigawattstunden (GWh) Strom werden jährlich aus erneuerbaren Energiequellen im Stadtgebiet Schleiden erzeugt. Der überwiegende Teil des Ökostroms in der Stadt Schleiden kommt aus den beiden Windparks (85,2 %), der Rest aus Photovoltaikanlagen von Privatdächern und aus dem Sunpark Herhahn (14,4%) und ein sehr geringer Anteil aus der Wasserkraft (0,2 %1).

Der Anteil der erneuerbaren Energie am Gesamtstromverbrauch beträgt stolze 173 % des Gesamtverbrauchs im Stadtgebiet, oder andersherum ausgedrückt: es wird in Schleiden gut anderthalbmal so viel Strom aus erneuerbaren Quellen erzeugt als der Gesamtverbrauch beträgt.


regenerative EnergieerzeugungSiedlungsentwicklung
Bürgerbeteiligungtechnische Maßnahme
BürgerInnen

Umsetzung

 

Es liegen keine näheren Informationen vor

2010 - 2014
  • Gemeinschaft der Grundstückseigentümer
  • Betreiber des Windparks
  • Eifel Energiegenossenschaft eG
  • Geographische Angaben

     

    Blankenheimer Straße 2

    53937 Schleiden
    13.272
    Nein
    Stadt Schleiden
    Nordrhein-Westfalen

    Ansprechpartner

     

    Herr Andreas Glodowski
    andreas.glodowski at schleiden.de
    02445 89315
    Stadtentwicklung